Fahreignungsseminar (FES)

Welche Maßnahmen drohen Kraftfahrern, die wiederholt Punkte gesammelt haben?
Solange ein Kraftfahrer weniger als 4 Punkte hat, wird die Behörde nicht tätig.

Hat ein Kraftfahrer 4 – 5 Punkte auf seinem Konto, so wird er von der Fahrerlaubnisbehörde schriftlich ermahnt und bekommt die Möglichkeit, freiwillig an einem Fahreignungsseminar teilzunehmen.
Dadurch kann er 1 Punkt abbauen.

Hat ein Kraftfahrer 6 – 7 Punkte, so wird er von der Fahrerlaubnisbehörde schriftlich verwarnt und bekommt die Möglichkeit, freiwillig an einem Fahreignungsseminar teilzunehmen.
Durch den freiwilligen Besuch eines Fahreignungsseminars kann er allerdings bei diesem Punktestand keinen Punkt mehr abbauen.

Hat ein Kraftfahrer 8 Punkte, so gilt er als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen. Die Fahrerlaubnis wird dann entzogen.


Wodurch kann man Punkte abbauen?


Durch den freiwilligen Besuch eines Fahreignungsseminars. Einen Punkt Abzug erhält der Kraftfahrer allerdings nur bei einem Punktestand von max. 5 Punkten


Was soll durch das Fahreignungsseminar erreicht werden?

Der Gesetzgeber hat folgende Ziele für das Fahreignungsseminar formuliert:

  • die verkehrspädagogische Teilmaßnahme zielt auf die Vermittlung von Kenntnissen zum Risikoverhalten, die Verbesserung der Gefahrenkognition, die Anregung zur Selbstreflexion und die Entwicklug von Verhaltensvarianten ab.

  • die verkehrspsychologische Teilmaßnahme zielt darauf ab, dem Teilnehmer Zusammenhänge zwischen auslösenden und aufrechterhaltenden Bedingungen des regelwidrigen Verkehrsverhaltens aufzuzeigen. Sie soll beim Teilnehmer Reflexionsbereitschaft erzeugen und Veränderungsbereitschaft schaffen.

Aus welchen Teilen besteht ein Fahreignungsseminar?

Ein Fahreignungsseminar besteht aus einem verkehrspädagogischen Teil und einem verkehrspsychologischen Teil.

  • der verkehrspädagogische Teil setzt sich aus zwei Modulen von jeweils 90 Minuten Dauer zusammen und wird von speziell geschulten Fahrlehrern durchgeführt
  • der verkehrspsychologische Teil setzt sich aus zwei Sitzungen von jeweils 75 Minuten Dauer zusammen und wird von Verkehrspsychologen geleitet.

Wie lange dauert ein Fahreignungsseminar?

Zwischen den beiden Modulen des verkehrspädagogischen Teils muss eine Woche liegen.

Zwischen den beiden Sitzungen des verkehrspsychologischen Teils müssen mindestens drei Wochen liegen.

Der Gesetzgeber hat die Gesamtdauer des Fahreignugsseminars nicht bestimmt. Ebenso unbestimmt ließ er die Reihenfolge der beiden Teilmaßnahmen.

Insoweit dürfte in der Praxis von der Dauer eines Fahreignugsseminars (mit beiden Teilmaßnahmen) zwischen vier und sechs Wochen auszugehen sein. 


Wieviele Teilnehmer dürfen an einem Fahreignungsseminar teilnehmen?

 An der verkehrspädagogischen Teilmaßnahme können bis zu sechs Teilnehmer gleichzeitig teilehmen.

Die verkehrspsychologische Teilmaßnahme wird immer in Einzelsitzungen durchgeführt. 


Was kostet ein Fahreignungsseminar?


Die Kosten für die verkehrspädagogische Teilmaßnahme betragen: 350,00 €.